»Mechanische Tierwelt« im Museum für Naturkunde Berlin

In diesem Sommer zeigt das Museum eine Ausstellung der besonderen Art. Das traditionsreichen Berliner Museum präsentiert erstmals bunte Geschöpfe aus bedrucktem Metall, deren Artenvielfalt ebenso erstaunlich ist, wie ihr Reichtum an Formen und Farben. Gezeigt wird eine Auswahl von 19 großformatigen Fotografien (90 x 130 cm) und ca. 130 originale historische Blechtiere. Ein Film lässt zudem die Tiere in ihren charakteristischen Bewegungen lebendig werden. Das Buch zur Ausstellung vereint auf 96 Seiten mehr als 80 Fotografien dieser Fotosafari.

12. Juli bis 4. September 2011

Museum für Naturkunde
Invalidenstraße 43
10115 Berlin

www.naturkundemuseum-berlin.de

Di bis Fr: 9.30 – 18 Uhr
Sa, So: 10 – 18 Uhr
Mo geschlossen.

Naturkundemuseum Bielefeld


Dr. Toni Buergin / Naturmusem St. Gallen

Dr. Toni Bürgin

Direktor des Naturmuseums Sankt Gallen.

 

Dr. Toni Bürgin / Naturmusem St. Gallen

Dr. Toni Bürgin / Naturmusem St. Gallen

Bereits in seiner Jugendzeit faszinierte ihn die Mechanik des Lebendigen. »Phantasie der Schöpfung«, ein Werk des bekannten Deutschen Forschers Professor Dr. Werner Nachtigall sensibilisierte ihn Mitte der 1970er Jahre für das aufstrebende Feld der Bionik. Während seinem Studium an der Universität Basel untersuchte er später die einzigartige Kiefermechanik der Seezungen und anderer Plattfische. Bei diesen Fischen verschiebt sich im Laufe eines tiefgreifenden Gestaltwandels das eine Auge auf die andere Körperseite und es entstehen Wesen, bei welchen beide Augen auf derselben Körperseite liegen. Mechanische Modelle haben schon seit langer Zeit immer wieder wichtige Einblicke in die Funktionsweise verschiedenster Lebewesen gebracht. Auch heute noch verfolgt er als Museumsleiter und Ausstellungsmacher mit Begeisterung die neusten Fortschritte in der biomechanischen Forschung.